Zahn abgebrochen – was tun?

Es passiert immer wieder und kann gewaltig erschrecken.
Doch wenn man weiß, was man dann durch schnelles, gezieltes Handeln erreichen kann, ist ein abgebrochener Zahn weniger schlimm.

Stück vom Zahn ist abgebrochen

Der unerwartete Biss auf etwas Hartes wie etwa einen Kirschkern bleibt manchmal nicht ohne Folgen: Der Zahn hat einen Riss bekommen oder es ist ein Zahnstück abgebrochen. In dieser Situation hilft nur eines: Gehen Sie schnellstmöglich zum Zahnarzt.

Zahn ist locker oder wackelt

Hat sich ein Zahn nach einem Sturz, Schlag oder Unfall gelockert, ist ebenfalls schnelles Handeln gefragt. Auch in diesen Fällen sollten Sie umgehend einen Zahnarzt aufsuchen.

Wackelt ein Zahn, zum Beispiel wegen einer Parodontitis, ist es ebenfalls wichtig, den Zahnarzt zu konsultieren. Dieser sollte rasch den Ursachen auf den Grund gehen und eine entsprechende Behandlung einleiten, um der Entzündung entgegenzuwirken.

Sie möchten persönlich informiert werden?

Dann wenden Sie sich an Ihren vertrauten Partner für Versicherungsfragen.
Sie haben noch keinen Ansprechpartner? Hier finden Sie sofort den richtigen Kontakt in Ihrer Nähe.
Unsere Experten sind gern für Sie da!

Zahn ist ausgefallen

Fällt etwa ein Zahn nach einem Zusammenprall beim Sport aus, sollten Sie umgehend den Zahn suchen, aufsammeln und rasch in eine Zahnrettungsbox legen. Diese Zahnrettungsboxen sollten in allen Sportstätten und beim Rettungsdienst vorrätig sein.

Tipp: Den Zahn beim Aufsammeln nicht an der Wurzel anfassen und nicht reinigen. Der Grund: Dabei könnte die empfindliche Wurzelhaut beschädigt werden. Die Folge: Die Chance auf ein normales Wiederanwachsen des Zahns sinkt.

Was viele nicht wissen: Durch rasches Handeln ist der Zahn bei Kindern wie bei Erwachsenen in vielen Fällen zu retten und kann wieder eingesetzt werden.

Haben Sie gut lachen!

Vorsorge nach Wunsch – von der kleinen Lösung bis zum Premiumschutz: Unsere ausgezeichneten Zahnzusatzversicherungen schützen Sie vor teuren Zuzahlungen beim Zahnarzt.

Zahnrettungsbox und andere Aufbewahrungsmöglichkeiten im Vergleich

Sie erhalten die Zahnrettungsboxen in der Apotheke. In einem solchen Spezialbehältnis kann der Zahn zwischen 24 und 48 Stunden überleben.

Und das ist weit länger als bei allen anderen empfehlenswerten Möglichkeiten zur Aufbewahrung.

  • Im Notfall, wenn keine Zahnrettungsbox vorhanden ist, sind das mögliche Alternativen:
  • Zahn in H-Milch einlegen. Die maximale Aufbewahrungszeit beträgt
    1–2 Stunden.
  • Zahn in Kunststofffolie einwickeln. Maximale Aufbewahrungszeit:
    15–30 Minuten.
  • Sauberes Gefäß mit eigenem Speichel füllen, Zahn dort hineinlegen. Maximale Aufbewahrungszeit: 15–30 Minuten.

Tipp: Eine Zahnrettungsbox zur Aufbewahrung von abgebrochenen oder ausgefallenen Zähnen sollte immer auch zu Hause vorrätig sein. Sie gehört zudem bei vielen Sportarten wie Boxen, Hockey, Handball, Mountainbiken oder Inlineskaten grundsätzlich in jede Sporttasche. So ist sie im Notfall schnell zur Hand.

Wenn es passiert ist: Lassen Sie den Unfallschaden vom Zahnarzt genau dokumentieren. Am besten laden Sie sich diese Vorlage herunter. Gut, wenn Sie davon stets einen Ausdruck bei sich haben, denn er hilft bei der korrekten Dokumentation. Das ist wichtig für die Übernahme der Kosten.

Zahnstück durch Unfall abgebrochen

Beim Schul- und Freizeitsport oder bei einem Sturz, etwa auf einer Treppe –
Zähne können rasch verletzt werden.

Jedes dritte Kind erleidet eine Verletzung der Zähne – das hat die kassenärztliche Vereinigung festgestellt.

Tipp: Beugen Sie vor. Bei vielen Sportarten kann ein Mundschutz helfen. Dabei unterscheidet sich der Mundschutz für Kinder von dem für Erwachsene.

Was tun, wenn es doch passiert und zum Beispiel ein Zahnstück herausgebrochen ist? Der Zahnarzt kann oft das Zahnstück mit speziellem Material wieder befestigen, gegebenenfalls sogar einen kompletten Zahn wieder einsetzen.

Wichtig zum Überleben des Zahns oder Zahnstücks ist in jedem Fall schnelles Handeln. Bis zum Erreichen der Praxis oder eines zahnärztlichen Notdienstes darf der Zahn nicht austrocknen. Am besten bewahren Sie ihn in einer Zahnrettungsbox auf.

Zahn abgebrochen durch Karies

Zähne können natürlich nicht nur durch Unfälle ausfallen oder abbrechen. Was tun, wenn ein Zahn abbricht, weil Karies die Ursache ist? Auch hier ist wichtig: So schnell wie möglich einen Termin in einer Zahnarztpraxis vereinbaren.

Die Behandlung ist unterschiedlich – je nachdem, wie groß das abgebrochene Zahnstück ist und wie stark der Zahn von Karies befallen ist.

Als Erstes muss in jedem Fall die Karies behandelt werden. Anschließend reichen die Möglichkeiten von einer Füllung über ein Inlay bis hin zu Krone oder Zahnersatz. Die Kosten dafür sind unterschiedlich.

Gut zu wissen: Selbst wenn der sichtbare Teil des Zahns abgebrochen ist, kann meist noch eine Krone auf die Wurzel gesetzt werden.

Wurzelbehandelter Zahn abgebrochen

Wurzelbehandelte Zähne sind häufig von Frakturen betroffen. Die Behandlung eines wurzelbehandelten Zahns durch den Zahnarzt sollte rasch erfolgen, um Schlimmeres zu verhindern.

Je nach Art der Fraktur kann der wurzelbehandelte Zahn gegebenenfalls noch mit einer Krone versorgt werden oder muss entfernt werden.

Die Lücke kann auch mit einer Brücke oder einem Implantat geschlossen werden.

Was tun bei Schmerzen durch abgebrochenen Zahn?

Schmerzen – was tun? Dann hat die schnellstmögliche Behandlung bei einem Zahnarzt oberste Priorität. Der Fachmann sollte in jedem Fall den Schmerzen auf den Grund gehen. Die Ursache für die Schmerzen kann eine Nervenreizung oder -beschädigung sein.

Tipp: abgebrochenen Zahn immer aufbewahren

In keinem Fall sollten ein Zahn oder Zahnteile entsorgt werden. Denn selbst wenn die Zahnsubstanz aktuell nicht genutzt werden kann, ist sie möglicherweise in der Zukunft als Knochenersatzmaterial geeignet. Also Zahn oder Zahnteile in jedem Fall in einem geeigneten Behälter aufbewahren.

Beratung in Ihrer Nähe
Vermittlersuche VERMITTLERSUCHE