Ohren reinigen – wie geht es richtig?

Ohren sind ein wichtiges Organ – und sehr empfindlich. Daher sollten Sie beim Ohrenreinigen einige wichtige Punkte beachten.

Ohrenschmalz schützt den Gehörgang

Das Ohrenschmalz – in der Fachsprache Cerumen genannt – ist besonders wichtig für den Gehörgang. Ohrenschmalz pflegt, schützt und befeuchtet den Gehörgang und ist hauptsächlich dafür verantwortlich, Verschmutzungen im Ohr zu sammeln und Richtung Ohrmuschel zu transportieren. Das Tolle daran: In der Regel reinigt sich das Ohr dadurch von selbst, und es ist gar nicht nötig, dass Sie manuell für eine Reinigung sorgen.

Es kann allerdings immer wieder vorkommen, dass sich zu viel Ohrenschmalz sammelt oder in Form eines Pfropfens den Gehörgang blockiert. Vermindertes Hörvermögen, Ohrgeräusche oder auch ein starker Juckreiz im Ohr können Anzeichen dafür sein. In diesem Fall muss Ihr Ohr natürlich gereinigt werden – doch wie reinigen Sie Ihre Ohren richtig?

Sie möchten persönlich informiert werden?

Dann wenden Sie sich an Ihren vertrauten Partner für Versicherungsfragen.
Sie haben noch keinen Ansprechpartner? Hier finden Sie sofort den richtigen Kontakt in Ihrer Nähe.
Unsere Experten sind gern für Sie da!

Wattestäbchen können Ihr Trommelfell beschädigen

Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich in Ihren Ohren Schmutz gesammelt hat und die Ohren eine richtige Reinigung brauchen, greifen Sie wahrscheinlich automatisch zum Wattestäbchen. Beim Umgang mit den Wattestäbchen ist allerdings Vorsicht angesagt: Wattestäbchen sollten Sie – wenn überhaupt – nur zur äußerlichen Reinigung der Ohrmuschel nutzen. Zu tief im Gehörgang könnte das Stäbchen das Ohrenschmalz nur weiter hineinschieben oder durch unsanfte Bewegungen sogar das Trommelfell beschädigen.

Grundsätzlich: Reinigen Sie auf keinen Fall Ihre Ohren mit anderen Gegenständen wie Heftklammern oder Stiften. Diese robusten oder spitzen Gegenstände können den empfindlichen Gehörgang schnell verletzen und führen somit leider nicht zu einer Reinigung, sondern zu einem Besuch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO).

Alternative Methoden zum Ohrenreinigen

In der alternativen Medizin sind Ohrenkerzen verbreitet, die durch eine Art Kamineffekt Druckveränderungen und Unterdruck im Ohr bewirken. Dadurch soll das Ohrenschmalz gelöst und der Gehörgang gereinigt werden. Ihre Wirkung ist allerdings umstritten. Auch hier sollten Sie bei der Anwendung Vorsicht walten lassen, denn durch die Kerzen kann es schnell zu Verbrennungen kommen.

Ambulante Zusatzversicherung

Ärgern auch Sie sich oft über hohe Zuzahlungen? Sichern Sie sich mit der ambulanten Zusatzversicherung der DKV eine Kostenübernahme z. B. bei Arzneimitteln, Behandlungen beim Heilpraktiker, Sehhilfen (inkl. Augenchirurgie) und Vorsorge- und Präventionsmaßnahmen.

Wie Ohren richtig reinigen?

Um Ihre Ohren daheim richtig zu reinigen, ist das Spülen der Ohren die beste Möglichkeit. Sie sollten diese Methode allerdings nur dann anwenden, wenn keine Vorerkrankung im Bereich des Gehörgangs oder Trommelfells vorliegt, und die Reinigung besonders vorsichtig und sanft durchführen.

Ihre Ohren spülen Sie am besten unter der Dusche. Dafür lassen Sie etwas lauwarmes Wasser in die Ohren laufen und tupfen das verflüssigte Sekret danach vorsichtig mit einem sauberen Tuch an der Ohrmuschel ab. Achten Sie darauf, dass der Wasserdruck angenehm sanft ist und Sie Ihr Ohr so spülen, dass der Wasserstrahl nicht direkt auf das Trommelfell drückt.

Ohrmuschel sanft spülen

Eine Alternative sind spezielle Ohrensprays oder Ohrentropfen, mit denen Sie Ohrmuschel und Gehörgang sanft ausspülen können. Lassen Sie sich am besten in der Apotheke beraten, und verwenden Sie das Ohrenspray und die Tropfen immer entsprechend den Anweisungen.

Mit diesen sanften Methoden unterstützen Sie die natürliche Reinigung Ihrer Ohren, entfernen aber keinen tief sitzenden Schmutz. Für die „Tiefenreinigung“ kommen Sie also um einen Termin beim Facharzt nicht herum.

Professionelle Ohrenreinigung beim HNO-Arzt

Ihre Ohren beim HNO-Arzt reinigen zu lassen, ist mit Abstand die sicherste und schonendste Methode. Der Facharzt weiß genau, worauf er achten muss und wie er Verletzungen des Gehörgangs während der Ohrenreinigung vermeidet. Vor allem tief sitzende Verschmutzungen oder Pfropfen entfernt der Arzt besonders sicher.

Falls bei Ihnen Hörprobleme, Druckgefühle, Ohrenschmerzen, Tinnitus, das Gefühl einer Entzündung oder ähnliche Symptome auftreten – insbesondere dann, wenn Sie sich kurz davor die Ohren selbst gereinigt haben –, sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen, um den Problemen auf den Grund zu gehen. Zu guter Letzt kann Ihnen Ihr HNO-Arzt auch individuelle Empfehlungen zur Ohrenreinigung und -pflege geben – für gesunde und saubere Ohren.

Beratung in Ihrer Nähe
Vermittlersuche VERMITTLERSUCHE